Funkbrücke: Bad Hersfeld – Cuxhaven

Am Freitag, den 18.7.2014, fand ein Mottoabend Amateurfunk bei der Marinekameradschaft Bad Hersfeld statt.
Ralf Haimerl, DL1ZAL, und Michael Manns, DL2MI führten durch den Abend.
Sie errichteten einen QRP-Sender mit Außenantenne und vermittelten theoretische Grundlagen des Amateurfunks.
Es gelang eine Funkverbindung zum Feuerschiff “Elbe 1″ DL0CUX nach Cuxhaven.

 

der TV Tages Tipp auf ARD phoenix – 22.07.2014 ab 20:15 – Expedition Erde – Mit Thomas Reiter

-Sendeplan für Dienstag, 22.Juli 2014; 20:15 Uhr

20:15 Expedition Erde – Mit Thomas Reiter 1/5: Vulkane Film von Paul Olding, Ruth Omphallus, ZDF / 2008 Vulkane gelten allgemein als gefährlich und zerstörerisch. Sie bedrohen den Menschen und seine Habe durch Lavaströme, Ascheregen und giftige Gase. Der erste Teil der Reihe beweist entgegen aller Vorurteile, dass die feuerspeienden Berge während der langen Erdgeschichte nicht nur für Negativschlagzeilen sorgten. Thomas Reiter besucht einige der vulkanisch aktivsten Zonen unseres Planeten und macht deutlich, welche wichtige Rolle Vulkane bei der Entstehung des Lebens spielten.

21:00 Expedition Erde – mit Thomas Reiter 2/5: Ozeane Film von Ruth Omphalius, Matthew Gyves, ZDF / 2008 Die Ozeane der Welt sind fast so alt wie die Erde selbst. Schaut man auf das Meer, kann man einen Blick genießen, der sich seit Milliarden Jahren nicht verändert hat. Aber die Ozeane sind viel mehr als ein uraltes Wasserreservoir. Sie formen und verändern den Planeten.

21:45 heute journal

22:15 Expedition Erde mit Thomas Reiter 3/5: Atmosphäre Film von Annabel Gillings, Ruth Omphalius, ZDF / 2008 Man kann sie weder sehen noch riechen oder schmecken, trotzdem wäre alles Leben auf der Erde ohne sie dem Untergang geweiht. Die Atmosphäre ist der Schutzschild unseres Heimatplaneten. Sie hüllt den Globus in eine warme, feuchte Schicht, bewahrt uns vor gefährlichen Strahlen aus dem All und enthält den Sauerstoff, den wir zum Leben brauchen.

23:00 Expedition Erde mit Thomas Reiter 4/5: Eis Film von Sophie Harris, Ruth Omphalius, ZDF / 2008 Für die meisten Menschen ist Eis nicht mehr als gefrorenes Wasser – eine fatale Fehleinschätzung! Seit Menschen auf der Erde leben, war Eis die dominante Kraft. Eiszeiten lösten Massensterben aus, und Gletscher gaben den Landschaften ihre Form. Vermutlich haben die Eismassen sogar mehrfach die Entwicklung des Lebens und unserer Art beeinflusst.

23:45 Expedition Erde mit Thomas Reiter 5/5: Leben Film von Ben Lawrie, Ruth Omphalius, ZDF / 2008 Im fünften und letzten Teil der ZDF/BBC-Reihe fragt Thomas Reiter nach der besonderen Rolle der Erde, die durch eine Vielzahl von außergewöhnlichen Bedingungen Heimat für das Leben werden konnte. Sie hat tatsächlich eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht: Innerhalb von viereinhalb Milliarden Jahren verwandelte sich der Planet von einem leblosen Gesteinsbrocken in die bunte, vielfältige Welt, wie wir sie heute kennen. Diese Entwicklung geschah keineswegs geradlinig, die Biografie der Erde ist eine Auflistung von Zerstörung und Neuanfang.

Start zweier Stratoshärenballone am 26. Juli 2014

Celler Funkamateure werden unter dem Projektnamen "HAAROB ’14" am 26. Juli 2014 zwei große Heliumballone mit Amateurfunknutzlasten starten. HAAROB steht dabei für "High Altitude Amateur-Radio on Ballon" und verweist somit auf das Ziel der Aktion: das Erreichen der Stratosphäre.

In der Nutzlast des um 9.30 Uhr MESZ zuerst startenden Ballons DL0CN-11 befindet sich unter anderem ein neues, optimiertes und vom Ortsverband H05 des DARC e.V. in Celle selbst entwickeltes preiswertes APRS-Modul. Dieses sendet die Positionsdaten des Ballons im 2-m-Band auf der Frequenz 144,800 MHz per APRS zu den Bodenstationen und bietet nun ebenfalls eine Sprachausgabe auf 145,200 MHz mit Ansagetexten der Schülerinnen und Schüler.

Ebenfalls an Bord soll ein Experiment der Arbeitsgemeinschaft "jugend forscht" am Gymnasium Ernestinum, das zukünftig eine Kooperation mit dem DARC OV Celle im naturwissenschaftlichen Bereich plant.

Die Sensorik der APRS-Nutzlast liefert parallel dazu Informationen über Temperatur, Luftdruck und Höhe des Ballons. Nach der Bergung der Nutzlat soll eine mitgeführte Probe auf Veränderungen durch die Strahlung und die extremen Außentemperaturen untersucht werden.

Der zweite Ballon wird um 11 Uhr MESZ unter dem Rufzeichen DF0XX-11 mit einer zweiten Nutzlast in die Stratosphäre aufsteigen, Messwerte sammeln und ebenfalls seine Daten per APRS und Sprachausgabe zu den Bodenstationen senden.

Da die Ballone Höhen von über 25 km erreichen können, bevor sie platzen und die Nutzlast an einem Fallschirm wieder zu Boden "sinkt", dürften die Aussendungen im einem Umkreis von 300 km aufzunehmen sein. Weitere Informationen bietet die Website des OV Celle.

Quelle: Red. Funkamateur

Kartellamt untersagt RTL und ProSiebenSat.1 Grundverschlüsselung

Die Sendergruppen RTL und ProsiebenSat.1 müssen ab 2013 bundesweit auf eine Grundverschlüsselung ihrer SD-Programme verzichten. Das Bundeskartellamt verhängte wegen unerlaubter Absprachen zur verschlüsselten Ausstrahlung von 2005/06 ein Bußgeld.

Die SD-Sender der ProSiebenSat.1 Media und der RTL Gruppe sollen in den kommenden Jahren nur noch unverschlüsselt ausgestrahlt werden. Wegen unerlaubter Absprachen hinsichtlich der Grundverschlüsselung hat das Bundeskartellamt die beiden Medienkonzerne nun zu einer Geldstrafe von insgesamt rund 55 Millionen Euro verdonnert, wie die Kartellwächter am Freitag bekannt gaben. Den Unternehmen wird vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen FreeTV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben.

Darüber hinaus verpflichteten sich die beiden Sendergruppen dazu, ihre  ab 2013 bundesweit auf die Grundverschlüsselung ihrer in SD-Qualität ausgestrahlten Free-TV-Programme zu verzichten. Die Sendergruppen werden die unverschlüsselte SD-Verbreitung für einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren aufrechterhalten. Mit der Aufgabe der Verschlüsselung entfällt für die Sendergruppen die Grundlage für die Entgelterhebung gegenüber Kabelnetz- und anderen Übertragungswegebetreibern für die SD-Verbreitung. Zugleich entfällt die Grundlage für die Umsetzung von Signalschutzbeschränkungen.

Diese Zusage bezieht sich auf die Übertragungswege Kabel, Satellit und IPTV. Nachdem Unitymedia die Grundverschlüsselung wie angekündigt Anfang Januar aufhebt, könnten nun auch andere Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland ihre Verschlüsselung für SD-Programme abschalten. HD-Programme sind allerdings nicht davon betroffen.

"Das Bundeskartellamt hat festgestellt, dass sich die beiden Sendergruppen in den Jahren 2005/2006 darüber abgesprochen haben, ihre digitalen Free-TV-Programme in SD-Qualität zukünftig nur noch verschlüsselt auszustrahlen und dafür ein zusätzliches Entgelt zu verlangen", wie Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, erklärte. Zugleich hätten beide Konzerne beabsichtigt, durch technische Maßnahmen wie Anti-Werbeblocker und Kopierschutzfunktionen die Nutzungsmöglichkeiten der Programmsignale für den Fernsehzuschauer zu beschränken, so Mundt weiter.

Die Bußgeldbescheide der Kartellwächter sind derzeit noch nicht rechtskräftig, über etwaige Einsprüche wird das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden. Allerdings haben sich alle Unternehmen bereits zu einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung (sog. Settlement) bereit erklärt.

Erfolgreicher ISS-Schulkontakt am DLR School Lab in Braunschweig

Üben für den Tag X (vom 10. Juli 2014 )

Der Funkkontakt am 11.07.2014 mit dem deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS rückt immer näher. Grund genug, den Schülerinnen und Schülern, die ihre 20 Fragen an Alexander Gerst stellen werden, eine Einführung in die Funktechnik zu geben, damit am Tag des Kontaktes alles möglichst glatt und effizient abläuft. Dies ist wichtig, um in den ungefähr 10 Minuten des Funkkontaktes möglichst viele Fragen stellen zu können.

Zunächst wurden den Schülerinnen und Schülern die Funkgeräte und Antennenanlage erläutert und u.a. mit einem Funkkontakt über einen Satelliten vorgeführt. Nun ging es an das Üben des eigentlichen Funkkontaktes. Nach ein paar Probeläufen beendet der im DLR arbeitende Funkamateur das Gespräch mit „thank you for the contact“ – aber diesmal war der Adressat noch nicht Alexander Gerst, sondern ein Funkamateur aus Italien von ARISS (Amateur Radio on the International Space Station), der zusammen mit seinen Kollegen die Vorbereitung und Durchführung des Kontaktes in den vergangenen Monaten maßgeblich unterstützt hat. Für die Schülerinnen und Schüler war es hierbei auch etwas Besonderes mit einem Funkamateur aus Italien zu sprechen, der über die ARISS-Bodenstation eine Backup-Leitung zur Verfügung stellt, ziemlich aufregend. Ganz nebenbei sprachen die Jugendlichen dabei mit ihm auch kurz über die Fußballweltmeisterschaft und es wurden Tipps abgegeben, welche Mannschaft gewinnen wird.

Somit bleiben alle am Ball und fiebern dem Tag X entgegen – der Tag an dem Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation auf die Fragen aus dem DLR_School_Lab Braunschweig antworten wird.

Erläuterung der Antennenanlage am DLR_School_Lab Braunschweig

Die Funkstation des DLR_School_Lab Braunschweig über die der Funkkontakt mit Alexander Gerst hergestellt wird.

Noah stellt seine Frage – diesmal nur zum Test.

Unterzeichnung des Dokuments, das die volle Bereitschaft zum Funkkontakt bestätigt

Quelle http://www.dlr.de

Debian Live All in One 7.5 bringt KDE, Gnome, Xfce und LXDE

Auf Sourceforge steht seit wenigen Tagen die neueste Version der Debian All in One Live Version zum Download bereit. Die unoffiziellen Images eines serbischen Entwicklers enthalten die KDE-, Gnome-, Xfce- und LXDE-Desktops.

Der Serbe Željko Popivoda, der auch hinter der Linux Mint Debian All in One (AIO) Multiboot-DVD steckt, kombiniert zwar für seine Live-DVD nur die Original-Debian-Images, muss dabei aber auf den Segen des freien Software-Projektes verzichten. Jetzt hat der Entwickler aus dem Ubuntu-Projekt (auch bekannt unter dem Pseudonym "zpop") die Version 7.5 "seiner" Distribution auf Sourceforge zum Download gestellt.

QUELLE:

AMSAT-Funkamateure empfangen wichtige Daten von NASA-Sonde

Einem Team von Ingenieuren, Raumfahrtenthusiasten und Funkamateuren ist es gelungen, die Steuertriebwerke der von der NASA aufgegebenen Sonde ISEE-3/ICE zu zünden.

Geplant war gestern Abend (8. Juli) die Düsen für insgesamt sieben Sequenzen mit Pausen dazwischen zur Analyse der Telemetrie zu zünden. Obwohl dies insgesamt nur eine Geschwindigkeitsänderung von rund 7 m/s bewirkt hätte, ist diese Kurskorrektur notwendig, um am 10. August 14 mittels eines Vorbeifluges am Mond (Swing-By) in einen stabilen Erdorbit zu gelangen. Nach der ersten Zündungssequenz wurden die weiteren Sequenzen jedoch aufgrund der zurückgelesenen Telemetriedaten abgebrochen. Die Daten werden momentan analysiert, ein weiterer Versuch ist für den heutigen Abend (9. Juli) geplant.

Nach einer erfolgreichen ersten kurzen Triebwerkszündung am 2. Juli, welche die Eigenrotation der Sonde auf die geforderte Geschwindigkeit erhöht hatte, konnte die Gruppe des ISEE-3 Reboot Projekts (IRP) nun die nötige große Kurskorrektur in Angriff nehmen. Möglich wurde dies durch eine internationale Zusammenarbeit zwischen dem IRP und einem Team der AMSAT-DL und der 20-m-Parabolantenne der Sternwarte Bochum, welche kritische Daten des Triebwerkmanövers in Echtzeit empfangen und verarbeiten kann. Obwohl dem IRP mit der im Durchmesser 305 m großen Antennenanlage in Arecibo eines der weltweit größten Radioteleskope zur Verfügung steht, ist die Unterstützung aus Bochum notwendig, da Arecibo nicht gleichzeitig Kommandos senden und Telemetriedaten empfangen kann.

Tnx Info DH2VA

Quelle : Funkamateur

FT-808 HF Transceiver made in China

Das preiswerte Kurzwellengerät von Feitong Communication Equipment Co., Ltd. FT-808 HF TRX kommt für ca US$450 oder ca 350 Euro (nach Kurs zzgl. Versand) aus China und hat doch das eine oder andere zu Bieten. RX von 500 Khz und TX von 1.6 bis 30 MHz bildet das gesamte Kurzwellenband ab. USB, LSB, CW, RTTY, AM und 100 Watt bei SSB (40W bei AM) sind für die meisten ein guter Start. Eigendlich für den Maritimen Einsatz gemacht ist es Optional mit GPS System und im DUALRX auch für RTTY Empfang. Für Einsteiger ein Kurzwellengerät für kleine Geldbeutel ohne schnickschak .

Feitong Communication Equipment Co., Ltd. FT-808 HF TRX

Specifications

Functions:

Dual mode:shortwave and ultra-shortwave

Dual channels to receive signals,

Distress call, selective cass, group call and all call,

Display anti-collision alarm,

Large LCD.

Specifications:

Frequency range: Rx 0.5-29.999999MHz

Tx 1.6-29.999999MHz

Mode: USB, LSB, CW, RTTY, AM

Memory channels: 100

Power supply: 13.8V DC(±15%)

Current drain (at 13.8V): Receive Standby 1.4A

Transmit Max. power 25 A

Operatable temp. range: -10℃ – +60℃; 14℉ – 140℉

Dimension(WxHxD): 240x200x65mm

Weight: 4kg

Reciever:

Reveive system: Double-conversion superheterodyne system

Sensitivity(12dB SINAD):

0.5-1.5999MHz: SSB, CW, RTTY≤1uV , AM≤10uV

1.6-29.9999MHz: SSB, CW, RTTY≤0.5uV, AM≤2uV

Squelch sensitivity(threshhold): SSB, CW, RTTY Less than 5.6uV

Selectivity: SSB, CW, RTTY: More than 2.1 KHz/-6dB,

Less than 4.5 KHz/-60dB

AM: More than 6 KHz/-6dB,

Less than 20 KHz/-40dB

Spurious and image rejection ratio: More than 70dB(1.6-29.9999MHz)

RIT variable range: ±150Hz

Audio output power(at 13.8V DC): More than 2.0W at 10% distortion with an 8Ω load

Transmitter:

Ourput power: SSB 100W AM 40W

Modulation system: SSB Balanced modulation

AM Low level modulation

Spurious emissions: Less than -50dB Below peak output power

Carrier suppression: More than 40dB

Unwanted sideband: More than 50dB

DLR Braunschweig bereitet ISS-Kontakt vor

Schulaktionen bringen Amateurfunk in die Medien

Der Amateurfunkkontakt zwischen dem deutsche Astronauten Alexander Gerst, KF5ONO, und Schülern des DLR_School_Labs Neustrelitz konnte erfolgreich durchgeführt werden.

Wer am vergangenen Mittwoch, den 2. Juli 2014, ab etwa 14.05 Uhr MESZ (1205 UTC) auf der Downlink-Frequenz 145,800 MHz FM nicht mithören konnte, findet hier Videomitschnitte von der Aktion.

Wohl der effektiven Öffentlichkeitsarbeit des DLR ist ein breites Medienecho zu verdanken, so berichtete neben der Online- und Tagespresse auch NDR-Fernsehen über das Ereignis.

Die nächste ISS-Funkaktion ist für den kommenden Freitag, den 11. Juli 2014, geplant: Ab etwa 11.37 Uhr MESZ (0937 UTC) stellen Schüler des DLR-Schullabors Braunschweig ihre Fragen an Alexander, KF5ONO.

Auf der Downlink-Frequenz 145,800 MHz FM kann man das Signal von der ISS wieder mithören. Dafür reicht bereits ein Handfunkgerät mit Gummiwendelantenne, man sollte für etwa 10 min empfangsbereit bleiben.

tnx Info ON4WF

Bild (C) Alexander Gerst

Quelle Red. FA/-joi

Plasma ist tot: Samsung stellt Produktion Ende 2014 ein

Spätestens seit Panasonic im vergangenen Jahr das Ende seiner Fertigung von Plasma-TVs verkündet hatte, galt die Display-Technologie als Auslaufmodell. Nun läuten endgültig die Totenglocken, denn auch Samsung möchte nach einem Bericht des US-Portals "Cnet" bis Ende des Jahres aus dem Plasma-Geschäft aussteigen. Der Verkauf der Geräte soll jedoch ähnlich wie bei Panasonic weitergehen, solange noch Bestände vorhanden sind.

Einer der entscheidenden Gründe für das Ende der Plasma-Produktion könnte dabei in der Konzentration auf die Fertigung von Ultra-HD-Fernsehern begründet liegen. Laut Samsung sei es in Bezug auf Entwicklungsaufwand und Kosteneffizienz vergleichsweise schwierig, die höhere Bildschirmauflösung auch auf Plasma-TVs zu realisieren. Ein weiterer wichtiger Grund für das Ende der Produktion dürfte der weiterhin schrumpfende Markt für Plasma-Geräte sein. Auch Panasonic hatte im vergangenen Jahr die Marktentwicklung als Ausstiegsgrund angegeben.

Nach dem Ausstieg von Panasonic und Samsung bleibt damit nur LG als großer TV-Hersteller im Plasma-Segment übrig. Die Produktionsmargen der Südkoreaner sind jedoch eher gering. Zudem wurde auch von Seiten LGs bereits ein Ausstieg aus der Plasma-Fertigung angekündigt. Die Zeichen stehen auch hier auf Abschied, zumal man in Seoul viel stärker als bei anderen Herstellern auf die neue OLED-Technologie setzt. Das Kapitel "Plasma-Fernseher" könnte sich somit spätestens im kommenden Jahr endgültig schließen.

Quelle :TecTimeNews